Ich und mein Fondant

Ja, das wird eine längere Geschichte...
Es war einmal eine Idee. Ich wollte Kuchen nicht mit Marzipan verhüllen, sondern mit Fondant. Ich weiß gar nicht mehr, wie ich darauf kam, aber so begann ich meine Recherche. Mein erster Versuch mit einem Marshmallow-Fondant-Rezept von Chefkoch.de ging in die Hose. Denn die Anleitung, "die geschmolzene Masse mit dem Knethaken zu verrühren" schlug fehl: alles klebte am Haken.
Mein nächster Versuch mit einem anderen Fondant (Puderzucker und Fett im Topf erhitzen... Rest hab ich zum Glück vergessen) gab zwar irgendwie eine Masse, aber ich konnte es nicht ausrollen. Ausserdem schmeckte es widerlich süß, das war wie diese Spiegeleier-Fondants die es zu Ostern gibt.
Nach laaangem googlen fand ich dann die Rettung: Ein You-Tube-Video (dass ich allen seeeehr ans Herz lege!) Und hier nun meine gesammelten Werke in chronologischer Reihenfolge.. und einer hübscher als der andere....

Oben links die nicht ausrollbare Version als Notlösung auf Schoko. Dann kam mein Eisbär-Kuchen. Um nicht zu viele süße Lagen (die aber wirklich schmecken) übereinander zu haben, habe ich die Berge und die Eisscholle mit Lebensmittelfarbe aufgemalt.
Hier nun die beiden Oster-Varianten. Den einen brachten wir zur Omili mit und sie knabberte tagelang an den Resten. Den anderen habe ich gemeinsam mit unser Hamburger Verwandschaft (Kinder!) gestaltet (ohne die Männer natürlich). Und er ist einfach wunderschön! Für die Schrift hatte ich mittlerweile Buchstaben zum ausstechen. Die anderen Motive sind diverse Ausstecher, die für Plätzchen gedacht sind (damit kann man auch priiima Osterkekse backen...)


Zum Hochzeitstag meiner Eltern gabs kleine Herzen (die Formen habe ich aus der Zeitung "Backen und Genießen"). Und jetzt dürfen alle raten: welches der Herzen hat mein Freund gestaltet?

Und hier die letzten Meisterwerke. Die beiden oberen gabs zum Doppel-Geburtstag von zwei Freunden. Die Pferde-Wiese war für meine schon erwähnte Freundin Fanni, der andere natürlich für einen Freund (männlich). Und das Schönste was ich an dem Abend hörte: Ach, ich dachte der wär gekauft?!
Und unten mein Baku-Kuchen, den kennt ihr vielleicht schon aus meinem ersten Post.

Und nun zu guter Letzt noch eine kleine Anleitung....

Einen großen Topf mit Wasser aufsetzen. Eine (im Idealfall Alu-)Schüssel mit Fett einreiben. Die Marshmallows und ein Schlückchen Wasser hinzugeben und im Wasserbad schmelzen. Geduldig sein. Hin und wieder umrühren hilft.
Während dessen die Arbeitsfläche ebenfalls großzügig mit Fett einschmieren, darauf einen großen Berg Puderzucker geben (wie man es bei Pizza-Bäckern beobachten kann)
Ich habe immer so drei Packungen Puderzucker griffbereit und nehme mindestens eine ganze Packung, den Rest nach Gefühl.
Die Marschmallow-Masse dann draufgeben und erst mit einem Teigschaber grob von aussen nach innen unterheben, und bald mit der Hand (auch eingefettet) weiterkneten. 
Wenn der Teig fertig ist einfach in Tupper aufbewahren. Und einen Tag vorher vorbereiten.

Hier noch einige Tipps:

- Wenn flüssige Lebensmittelfarbe verwendet wird, dann immer wieder
Puderzucker dazugeben, denn es soll nicht klebrig werden
- Wenn der fertige Kuchen blass erscheint (durch Ausrollen auf Puderzucker)
einfach mit Wasser bepinseln
- Sich das Motiv so überlegen, dass nicht zu dicke Schichten entstehen, sonst schmeckt
es zu süß. Daher können auch einige Motive mit Lebensmittelfarbe aufgemalt werden
(siehe Eisbärenkuchen. Eisberge und Scholle wurde gemalt)
- Wenn Teig zu trocken ist, kann immer ein wenig Wasser hinzugegeben werden,
wenn zu matschig kann wieder mit Puderzucker ausgeglichen werden
- Fondant haftet nur am Kuchen, wenn "Klebstof" benutzt wird. Ich nehme dazu zwei Arten von Füllungen, die ich teilweise dann auch aussen verwende. (meine Tipps: Pudding-Mascarpone-Creme (Pudding kochen mit weniger Milch als angegeben. 2 Packungen, 700 ml Milch, abkühlen lassen, mit einer kleinen Packung Marscarpone verrühren) oder Sahne mit zB Pfirsichstücken).
- Einzelne Fondantmotive haften nur aneinander, wenn man ein wenig Wasser
als „Klebstoff“ nimmt
- Plätzchenausstechformen eignen sich prima für Motive. Gibts auch „neutral“ und unweihnachtlich zu kaufen, Buchstaben und Zahlen. Und es gibt auch diverses Fondant-Ausstanz-Zubehör (Baku-Kuchen)










1 Kommentar:

  1. Hey Birka,
    Beeindruckend, wie ausdauernd du probiert und geackert hast zum perfekten Rezept. Ich hätte glaube nach dem zweiten Versuch aufgegeben.
    Und ich kann nur bestätigen, der Kuchen für Baku war seeeehhhr lecker.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen