Hochzeit zum Naschen

Ich habe mich bei der Hochzeit, neben der Karte die Ihr bereits gesehen habt und der Hochzeitszeitung, auch bereit erklärt, einen Kuchen zu machen. Und was ich eigentlich am allerschönsten fand, war, als ich meinen Kuchen aufs Büffet gestellt habe zu sehen, wie viele Freunde des Brautpaares Kuchen mitgebracht haben und die unterschiedlichsten und leckersten! Eine Augenweide! Aber hier nur meine Werke:

Ich hatte (eigentlich für meine Geburtstagsgäste am nächsten Tag, dazu morgen mehr) auch zum ersten Mal Cake-Pops gemacht. Aber als ich (wie immer) viel zu viele "produziert" habe, dachte ich, das wäre auch für die Hochzeit nett. Und da stehen sie nun. Ich muss zu meiner riesengroßen Schande gestehen, ich habe bei dem Hochzeitskuchen fertige Böden (autsch) verwendet. Aber die waren so lecker, leicht, und schon fertig geschnitten, das hätte ich nie so schön hinbekommen. Und aus Zeitgründen sind auch die Cake-Pops mit einer Backmischung (autsch) entstanden. Da war ich aber fast schon traurig, als ich den Kuchen dann zerbröselt (und mit Frischkäse gemischt) habe. Der sah sooo lecker aus und roch totaaal gut nach Zitrone (Dr. Oetker Wolke Kuchen).... aber als Pops hat er sich auch prima gemacht!

Und jetzt noch eine traurige Geschichte: Eigentlich sollten das weiße Pops werden. Also habe ich weiße Schokolade geschmolzen. Da ich sie dann flüssiger haben wollte, dachte ich, ich mische sie noch mit Sahne (das geht bei dunkler Schoki PRIMA!!) und dann hab ich fast geweint: Denn es reagierte miteinander und wurde ein harter, oller, blöder Klumpen! Und ich hatte keine weitere weiße Kuvertüre! Menno! Aber, wusstet ihr das? Ist das allseits bekannt dass weiße Schoki keine Sahne mag? Nun gut, ich habs auf die harte Tour lernen müssen. Ihre lieben Leser, seid gewarnt!!!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen