Geburtstags-Schmaus

Der Freund hat am Wochenende Geburtstags gefeiert und hat komplett die Regie über den Speiseplan übernommen. Sonst wälze ICH immer Kochbücher und mache laaange Einkaufslisten (am Computer, schön sortiert nach Abteilungen vom Supermarkt, naja, so ungefähr) und dieses Mal hat ER alles ausgesucht. Mit der Kuchenauswahl war ich ja erst nicht sooo glücklich. Der Rübli-Kuchen war mir zu simpel. Ein Rührkuchen eben. Na toll! Und der Apfel-Kuchen, na, ich steh eben nicht so auf Apfel... Nur der Schoko-Käse-Kuchen hat mich angemacht. Schließlich hab ich nicht oft Gelegenheit zu backen, und da sollte es auch ordentlich was hermachen. Aber, ich muss sagen, ich fands total toll und die Gäste haben sich auch gefreut. Wer weiß, drei dicke Sahnetorten hätten ihnen wohl dann auch schwer im Magen gelegen. Also, hier meine Werke...

Dieses "Schwarze Loch" hab ich aus dem Back-Buch meiner Lieblings-Autorin Marian Keyes (nein, ich habe keine Backlieblingsautorin, die Dame schreibt normalerweise richtige Bücher). Und das war nicht nur ein schnödes Rezept, sie hat das auch ganz putzig beschrieben. Und den Kuchen mach ich auf jeden Fall nochmal, z.B. wenn ich dann Geburtstags habe und bei den Kollegen Eindruck schinden will :-)

Hier das Rezept:

 "Schwarzes Loch" - Chocolate Cheesecake


Für den Boden:
100 g dunkle Schokolade (Kakaoanteil 70%)
50g Butter
200 g Butterkekse
Schokolade schmelzen. Kekse zerkleinern. Butter schmelzen. Alles verrühren und in den Boden und an den Rand einer Springform drücken. Eine Stunde in den Kühlschrank stellen.

Für die Masse:
200 g dunkle Schokolade (70% Kakaoanteil)
200 g  Mascarpone
200 g Frischkäse, Doppelrahmstufe ("Denk dran, du ruinierst dir sonst den Kuchen") 
50 g Puderzucker
2 Eier
1 Teelöffel Vanilleextrakt
1/4 Teelöffel schwarzer Pfeffer ("ich weiß, das klingt komisch, aber vertrau mir")
150 g Créme Double

Schoki schmelzen, abkühlen lassen. Ofen auf 170 °C vorheizen.
Mascarpone, Fischkäse, Zucker, Vanille und schwarzen Pfeffer kräftig verquirlen. Créme Double dazugeben, weiterrühren. Dann die abgekühlte Schokolade hinzugeben, rühren und auf den Keksboden füllen. 40 Minuten backen, danach ausschalten, aber den Kuchen noch im Ofen lassen,
mindestens 2 Stunden, ab besten über Nacht. 
Vor dem Verzehr mindestens 6 Stunden lang in den Kühlschrank.  

Der Apple-Pie. Sah mir die ganze Zeit voll trocken aus (hab auch erst am Kaffee-Tisch gelesen, dass ich da noch hätte Milch draufstreichen sollen....) aber der war innen totaaal saftig und lecker!

Und der Rübli-Kuchen mit seinen kleinen Freunden... naja, war halt n Rüpli-Kuchen
(mit P oder B?? ich kann mich nicht entscheiden...)

Und dann das Abend-Essen. Hätten wir nicht allen Gästen noch die Reste aufgezwungen, würden wir in 
5 Tagen nicht mal mehr durch die Tür passen. Also, es war sehr reichlich. Oder, hmm, ich könnte auch behaupten es waren 30 Leute da....
Aber lecker wars!





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen