Meine erste Zweistöckige :-)

Oh Mann, da hatte ich ordentlich Bammel. Für die Hochzeit meiner Freundin Steffi hatte ich angeboten, ihr die Hochzeitstorte zu machen. Und sie hat das Angebot angenommen... tja, und dann hatte ich kurz vorher doch Schiss. Wenn DAS schief geht, dann ist das fast so schlimm, wie ein zerissenes Brautkleid (obwohl, das konnte man ja auch nähen.. hihi)
Zum Glück hatte ich mich bereits zwei Wochen vorher auf Fondant-Jagd begeben (seit ich weiß, wo ich das prima kaufen kann, spare ich mir ja die Sauerei mit den Marshmellows...).
Und Donnerstag Abend wurde dann der Kuchen gebastelt. Nachdem ich festgestellt hatte, dass die Buttercreme-Mischung, die ich gekauft habe (ich nehme an, in der Tüte die es da zu kaufen gab befand sich lediglich Puderzucker und Vanille-Zucker, aber trotzdem kauft man sowas) habe ich die gute, alte Mutti-Buttercreme gemacht. Also Pudding gekocht und eeewig gewartet bis der kalt wurde. Dann mit Butter (die ich zum Glück ausreichend kaufte) verrührt und fertig. Da ich mich dann ewig nicht entscheiden konnte, welche der beiden Cremes dann letztlich außen dran sollte (die Konsistenz war so unterschiedlich) und ich mich ständig umentschieden habe, war dann fast jede Schicht anders. Aber wie ich dann den ganzen Tag sagte: Sie war ja nur zum "Gutaussehen" da :-) Aber geschmeckt hatte sie glaub ich trotzdem...



 Da die Braut sich als Zweit-Farbe grün gewünscht hat, habe ich auf das rosa, das ich natüüürlich sonst genommen hätte, verzichtet :-)


 Und natürlich habe ich fertige Böden genommen. Ehe ich jetzt mehrere leckere und fluffige Teige gebacken und auch total symetrisch geschnitten hätte, wäre die Hochzeit wohl vorbei gewesen....
 Für die obere Etage habe ich dann die Böden einfach mit einer kleinen Schüssel als Schablone kleiner geschnitten, und die Teigreste werden so weggenascht...
 Den fertig gebuttercremten Kuchen mit Fondant überziehen.
Aus Fondant und meinen Super-Ausstechern dann Blümchen basteln und mit Pinsel und ein wenig Wasser auf die Torte kleben. Fertig!
Aus Transportgründen wollte ich erst beide Teile separat machen und erst auf dem Hochzeitskuchentisch zusammenbauen, aber die Thermo-Kisten, die ich mir organisiert hatte, waren zum Glück (und dank dem schlauen Freund, der nochmal nachgemessen hat) groß genug....

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen