Bauwoche 9: Küchenverzicht und trotzdem keine Tränen

Hallo ihr Lieben... heute gibt es wieder jede Menge zu gucken.. ich hoffe, Ihr habt noch immer Freude daran. Sind auch nur noch 4 Wochen bis zum Umzug....
Die schlimme Nachricht zuerst: Keine Küche! Das hat mir meine Woche gründlich verdorben. Am Montag rief das Küchenstudio an, sie waren dabei, meine Rechnung zu schreiben, da fiel ihnen auf, dass die Küche noch gar nicht im Lager ist, also auch vergessen wurde zu bestellen. Das ganze kam wohl so zustande: Als wir vor Wooochen bei der Chefin dort unsere Küche bestellten, wussten wir noch keinen Termin, und haben sie erstmal auf "Ende Oktober" gelegt, aber ich könne den Termin jederzeit (aber rechtzeitig) ändern. Was ich kurze Zeit später auch tat. Da war dann ihre Kollegin am Telefon, schrieb den Termin auch in den Kalender. Und ich vermute, sie dachte, die Produktionsbestellung liegt schon ungefähr auf diesem Zeitraum, und ich wollte jetzt nur den GENAUEN Termin machen. Und so hat sie den Termin nicht an den Hersteller weiterleitet... Tja, jedenfalls war ich ordentlich wütend, das kann man sich denken. Zumal mit so einem Anruf auch gleichzeitig klar ist, dass die Küche dann nicht nur einen Tag später kommt. Nach einigen Telefonaten wurde uns die Küche nun auf diesen Freitag versprochen. Da hat der Freund zum Glück noch Urlaub... also, alle die Daumen drücken, dass es dann auch wirklich klappt. Unsere Familie prohezeit schon, dass dann nur die halbe Küche auftaucht... na mal sehen.

Aber nichts destotrotz war diese Woche unglaublich ergiebig.
Ich habe es tatsächlich endlich geschafft, meine vielen vielen Frühlingszwiebeln einzusetzen. Das hab ich mir irgendwie weniger anstrengend vorgestellt. Also habe ich entlag des Weges, entlang von Hecken und Büschen diverse Gräben gebuddelt, die vielen vielen Zwiebel dort hineingelegt und die Gräben wieder zugebuddelt! Wobei der Dimple angeschnallt werden musste, denn schon beim Anblick von Spaten und Harke bekommt er das große Bellen....

Am Mittwoch dann hatte ich mit dem Vati einen Termin zur Gartenabfallbeseitung. Da waren auch die Abfälle dabei, die wir gleich am ersten Wochenende zusammen getragen hatten. Dazu einiges was jetzt noch anfiel. Am Ende war da ein riesiger Berg, und es hat 45 Minuten gedauert den in den Hänger zu verfrachten. Und das war anstrengend wie nüscht. Da frag ich mich immer, wo nimmt mein Vater seine Kraft her! Oder es liegt daran, dass ich echt nur Büroarbeit gewohnt bin. Oder einfach ein Schwächling bin...
Naja, aufregend fand ich dann auch, wo wir das hingebracht haben. Der Vater hat mir beim Einfahren in diesen Hof auch gleich angesehen, dass ich am staunen bin. Mag jetzt für euch wieder nix Besonderes sein, aber ich fands spannend. Da war ein riiieeeesen Berg (noch größer als meiner) mit Gartenabfällen, und davor mehrere Menschen die ihre Hänger abluden. Und das ganze hat uns nur 20 Euro gekostet! Tja, wenn man einen Hänger hat, ist fast alles möglich....
Und dann wollte ich mir ja diese Woche die Küche vornehmen. Das ging ja zum Teil auch ohne dass die Küche eingebaut wird. Leider. Ach, ich hab mir das so schön vorgestellt, euch das als Gesamtkunstwerk heute zeigen zu können. Naja...
Also, ich (mit Hilfe von der Schiwegermutti und der Schwiegertante) habe dann die Küche gemalert, dazu die beiden Türrahmen grundiert und den einen zumindest auch irgendwann lackiert. Aber vorallem die Kammer wurde von mir verschönert. Letzte Woche zeigte ich euch ja schon, wie ich im Keller die Regale bemalt habe, ja, und hier das Ergbenis:

Schritt 1: leer räumen und weißen
Schritt 2: gaanaz viel Malerkrepp reinkleben (hätte ich doch nur mehr Lust gehabt, dann wären oben und unten noch mehr Streifen hingekommen.. schade, aber im Nachhinein ist man ja meistens schlauer...)
Schritt 3: Zwischen dem Krepp alles weißen, und dann die Farben aus dem Keller holen und Streifen für Streifen sich daran erfreuen. Ich finde ja auch, es klingt immer so gut wenn man malert....dieses schmatzende Geräusch... ach toll
 Schritt 4: Oben die ersten Streifen Malerkrepp abziehen und vor Freude schonmal ein Foto machen
 Schritt 5: Alle Streifen ab. Freude
Schritt 6: Den Boden und Rahmen der Kammer weiß lackieren.
Die ganze Woche lang die Bretter streichen, trocknen lassen, umdrehen, streichen. Dann mit dem Vater zusägen und einpassen.
Und natürlich kommt auch noch eine Tür vor die Kammer, so dass man von den Streifen gar nichts mehr sieht, nochweniger, wenn sie dann eingeräumt ist. Aber egal. Ich freu mich trotzdem. Und wer weiß was noch passiert, von den Wandfarben habe ich noch jeeeede Menge übrig :-) Und oben ist ja auch noch eine Kammer fällt mir da grad ein.. la la la....

Und weil nächste Woche ja der Maler und der Fußbodenmann endlich im Erdgeschoss loslegen wollen, ich mich aber weigerte, die ganzen Werkzeuge, Eimer und sonstewas nur so in den Keller zu räumen, dachte ich mir, so ein Kellerregal wäre doch klasse. Der Freund war einverstanden und so ist der Vati mit uns die Planung durchgegangen (selbst Besitzer einiger selbst gebauter Kellerregale) und fuhr mit uns zum Baumarkt. Und dann hat ihn das Schicksal hart getroffen: Denn anstatt an seinem (unserem) Schuppen weiterbauen zu können, hab ich ihn damit gelockt, dass es Freitag bestimmt regnen wird (hat's nicht) und er doch mit mir (oder ich mit ihm) das Kellerregal bauen könnte. Das hat dann sogar bis Samstag nachmittag gedauert... der Arme! Da hat er sich den freien Sonntag mehr als verdient! Und ich habe den Rest-Samstag genutzt, um unzählige Male in den Keller zu stapfen um das EG leer zu räumen. Allerdings ist noch so einiges übrig, was der Freund dann noch verteilen muss...






Und während ich dem Vater zugesehen und assistiert habe fragte ich mich die ganze Zeit: Was machen die armen Leute, die ein Haus kaufen/bauen, und keinen Vater haben, der a) soviel kann und b) sooo viel Werkeuge und Utensilien, Holzreste und wasweißichnichalles hat?!? Ich glaube, die Häfte aller Gerätschaften in unserem Haus ist aus des Vaters Werkstatt. Immer wenn irgendwas anstand konnte er uns dafür das passende Material leihen.  Und was das alles kosten würde, wenn wir alle Geräte hätten selber kaufen oder ausleihen müssten.... Und ich sage mal so, wenn wir hätten das Regal bauen sollen, wäre es jetzt noch nicht fertig, und wie lange es dann stehen würde wäre auch noch so eine Frage!!

So wie es aussieht brauchen wir aber dann noch ein zweites Regal, denn in unserer jetzigen Wohnung steht der Keller ja auch voller Kisten ;-) Na, das hat Zeit!
Und n bissl Luft ist in dem Regal ja noch...

Dann kam am Samstag noch mein Onkel mit seinem Schweißgerät, um uns eine Einfahrt zu zaubern! Denn das Thema "neuer Zaun" wird sicher nicht in den nächsten Jahren auf den Tisch kommen. Eher das Thema "Zaun streichen"...) Wir hatten zum Glück keinen Regen, und so konnten wir uns am Ende des Tages über unsere Einfahrt freuen! Endlich nicht mehr das Zaunfeld abschrauben, wenn der Container kommt, oder am Ende der Straße parken.. naja, das müssen wir wohl noch eine Weile, weil die Einfahrt sich zwar nun öffnen, aber noch nicht befahren lässt... trotzdem wieder ein Schritt geschafft! Vielen Dank an meinen lieben Onkel!!!


Und ich bin NOCH nicht fertig! Denn was dem Freund noch große Sorgen bereitet hat, war der schiefe Boden im Schlafzimmer. Da muss mal irgendwie ein kleines Feuerchen gewesen sein. Einige Dielen sehen danach aus. Dann ist dort eine Senke, ein Berg und ein dolles Knarren. Und er wusste sich auch einfach nicht zu helfen. Dann hatte unser lieber Nachbar um 10 Ecken die tolle Idee, das mit dieser Aufschüttmasse zu lösen. Er hat auch Gott sei Dank gleich mit angepackt und dem Freund nicht nur geholfen, sondern auch wertvolle Tipps gegeben! Er muss dann zwar noch einige Stellen alleine bewerkstelligen, aber wenn du erstmal eine Lösung und einen Anfang hast, fallen einem schonmal 10 Steine vom Herzen! Dann kann der Raum nämlich auch gestrichen werden und ich kann dann dort die OG-Türen streichen
(das EG muss doch frei bleiben)....
Auf dem ersten Foto sieht man auch wunderschön, wie schief dieser Boden ist....




Dann sind wir die Tage auf Badezimmerjagd gewesen.. Waschtisch, Toilette, Amaturen...dabei taten sich auch wieder so einige Probleme auf, von denen man vorher nichts wusste. Mal sehen, wie wir uns entscheiden. (und an dieser Stelle auch liebe Grüße an unseren Badmann, er weiß schon warum!!!) 
Aber etwas Tolles hat der Freund dann entdeckt: Einen Birka-Waschtisch! Hmm.. den würde ich zu gern haben, aber eigentlich find ich den gar nicht sooo schön.. verdammt! Und dann passiert es manchmal, dass einen die Eimer-Fee besucht. Ich glaube, jemand in einer Wohnung kann es kaum nachvollziehen, aber im Haus oder auf einer Baustelle sind Eimer purer Goldstaub!!
Und, wie jede Woche (jaja, irgendwann hört das auch auf) wieder Dimple-Fotos. Diese Woche hat er sogar "Platz" gelernt und am Ende sogar zwei Mal "Platz" ohne Leckerli vor der Nase gemacht,. Bin ganz stolz auf ihn! Ansonsten konnte er die Woche ab und zu mal nicht so durch den Garten toben wie er gern gewollt hätte (Schweißen, Graben, Fegen...) aber trotzdem hatte er genug Gelegenheiten, Unsinn zu machen, Farbrollen zu klauen, meine Blumen platt zu drücken oder zu schlafen :-)



Eine schöne Woche wünsche ich euch und wenn diesmal alles klappt, könnte ich Euch nächste 
Woche die Küche zeigen.. mal sehen :-)






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen