Quark macht stark! Und Spaß!

Hallo Ihr lieben und einen schönen Sonntag wünsche ich!
Ich will hier auch gar keinen Küchenblog aufmachen, aber ihr wisst doch vielleicht noch aus dem Rossetten-Waffeln-Post (HIER), dass ich übermütig sehr viel Ausbackfett kaufte, und das wollten wir doch noch vernichten. Dazu hab ich mich letzte Woche wieder mit der Mutti getroffen und auf dem Speiseplan stand: Quarkbällchen. Hatte sie noch nie gemacht. Aber war ein voller Erfolg! Wirklich! Kann ich nur jedem empfehlen. Die sehen aus UND schmecken wie die auf den Weihnachtsmärken. UND sind easy zu machen. UND machen auch noch Fetz. Denn im Rezept stand, dass die Bällchen sich von selbst umdrehen wenn sie fertig sind. Das hietl ich schon fast für Aberglaube.. aber tatsächlich: Man guckt totaaal fasziniert in den Topf und wenn man gut aufpasst (wie bei Sternschnuppen) siehst man, wenn sich einer wendet. Das geht so fix. Habs auch mal versucht für Euch zu knipsen :-) Obwohl ein Video schöner gewesen wäre.
Ja, und wer es nachmachen will: Das Rezept ergibt zwei dicke Teller. Also für ein Sonntags-Nachmittags-Kaffee ohne Gäste reicht auch das halbe Rezept. Also, wer Quark im Kühlschrank hat, JETZT! ab in die Küche :-)

Zutaten: 
500 g Mehl
500 g Quark
1 TL Salz
250 g Zucker
1 Pck. Backpulver
1 Pck. Vanillezucker
4 Eier
Öl oder Ausbackfett

 Eier und Zucker gut verrühren. Dann alle anderen Zutaten hinzufügen. Und Mehl in kleinen Doesen hinzufügen.
 Mit dem Löffel (oder mit zwei Löffeln) kleine Eier formen, keine Sorge wenn Ihr keine Kugeln hinbekommt. Die kugeln sich von alleine. Total erstaunlich :-)


Gleich dreht er sich :-)




So, viel Spaß beim Nachmachen und Gienießen! 
Ich muss gleich raus in die Kälte zur Spätschicht.. aber Euch wünsche ich einen tollen Sonntag :-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen